Uder - Eichsfeld - Thüringen - Im Herzen Deutschlands

Die Gemeinde Uder liegt in Thüringen, im Länderdreieck Niedersachsen, Hessen und Thüringen. Das Eichsfeld, wie die hügelige Landschaft bezeichnet wird, ist deutschlandweit durch seine Original Eichsfelder Wurst bekannt.                        Uder wurde 1089 erstmalig erwähnt und zählt mit 2800 Einwohner zu den größten Orten im Eichsfeld. Das Eichsfeld erstreckt sich von Duderstadt im Norden bis zum Thüringer Hainisch im Süden. Uder liegt am Jakobuspilgerweg der nach Santiago de Compostela führt. Eine bronzene Pilgerfigur im Ort stellt dies dar. 

Bekannt ist Uder auch durch seinen Spitznamen, den jeder Ort im Eichsfeld besitzt. Die Uderaner werden auch als "Ossenritter" bezeichnet. Der Spitzname hat seinen Ursprung im Jahr1153. Unser damaliger Bürgermeister Hans-Franz Haase wollte sich vom Kaiser Barbarossa zum Ritter schlagen lassen. Leider mangelte es zu dieser Zeit an Pferden in Uder, jedoch gab es genug Ossen (Ochsen) in Uder. Der Schulze trug seinem Wunsch dem Kaiser vor. Dieser schlug Ihn daraufhin mit einen Maulschelle zum Ritter der Eulenburg (so heißt bis heute eine kleine Gasse in Uder). Am nächsten Tag fand dann auf dem Bachrasen ein Turnier statt. Anstatt auf Pferden zu reiten wurden Ossen genommen. Ab diesen Tag erhielten die Uderaner ihren Spitznamen "Ossenritter".

Um diese Tradition zu erhalten wird von den Kirmesburschen zu jeder Kirmes ein Ochse durch Uder geführt. Hierbei erhalten der Bürgermeister und der Pfarrer ein Ständchen.

Bürgermeister Gerhard Martin und Pfarrer Eberhard Jakob mussten Probesitzen. 

Den Ortsmittelpunkt bildet die katholische Kirche. Sie ist dem Patrone dem heiligen Sankt Jakobus dem Älteren geweiht. Im Jahr 2011 feierten wir 100 Jahre Kirchweihe.

Pilgerfigur im Ortszentrum